Im Gespräch mit der
„Bürgerinitiative Pro Marktplatz“

Zu meinen Vorstellungen als Lahnsteiner OB-Kandidat hinsichtlich der künftigen Gestaltung des Marktplatzes befragte mich die BI Marktplatz in einem sehr guten Gespräch und einem intensiven Austausch. Die zentralen Fragen der vor 4 Jahren gegründeten BI lauteten damals wie heute: wie viele Parkplätze werden benötigt? Wie hoch dürfen die Gebäude maximal sein und welche Funktion soll der Platz auch künftig haben.

Die Vertreter der BI mit Ferdinand Müller, Matthias Jung, Renate Thomè-Graf und Hans Dausenau machten deutlich, dass sie sehr gerne eine Bebauung und Entwicklung des Platzes wünschen, aber die Multifunktionsfähigkeit und Parkmöglichkeiten auch zukünftig erhalten wollen. Die BI sei sich einig darüber, dass der jetzige Zustand des Platzes („das ist ein Schandfleck“) nicht beibehalten werden kann.

Als Lahnsteiner und Verwaltungsfachmann ist mir das Thema natürlich vertraut und so konnte ich sagen, dass für mich der Marktplatz früher, heute und auch künftig eine hohe Bedeutung hat und erhalten werden muss. Allerdings in einem weiterentwickelten Zustand. Ich sehe den Marktplatz auch nicht als „Einzellösung“ sondern im Kontext mit weiteren Zukunftsthemen. Dazu gehören die Themen Mobilität (hier besonders der Radverkehr, der künftig eine höhere Bedeutung bekommen muss und auch den nötigen Platz dafür), den Stadtumbau, der im Rahmen des Konjunkturpaketes „Buga“ weiter vorangebracht werden muss, die Frage der künftigen Nutzung der Barbarakirche sowie die Nutzung des ehemaligen Bauhofgeländes am Nassau-Sporkenburger-Hof. Auch das Beitragsrecht habe ich angesprochen: es muss bei dem Thema ebenfalls im Auge behalten werden. Am Ende eines sehr guten Gesprächs habe ich den Anwesenden gegenüber bekräftigt, dass es sinnvoll ist, die „BI Marktplatz“ im Rahmen der bereits vorhandenen gefundenen Kompromisse in die weiteren Überlegungen einzubeziehen.

Kontakt


Thomas Becher
Am Sonnenhang 2
56112 Lahnstein
0177 9595507
info@thomas-becher-lahnstein.de